Ausbildung in der ALBA Group

02.11.2017 – Immobilienkauffrau: „Ein zukunftssicherer Job“

Ausbildung in der ALBA Group: Als Azubi zur Immobilienkauffrau schätzt Michelle Welz vor allem die Vielseitigkeit des Berufs und die Perspektive.
Ausbildung in der ALBA Group

Immobilienkauffrau: „Ein zukunftssicherer Job“

Frau Welz, wie würden Sie die folgenden Sätze beenden?

Auf die Idee mit der Ausbildung brachten mich …
… drei Dinge: Erstens habe ich nach einem Ausbildungsplatz gesucht, in dem ich viel mit Menschen zu tun habe. Der kaufmännische Bereich erschien mir dafür sehr geeignet. Zweitens wollte ich einen Job in einer zukunftssicheren Branche – das ist die Immobilienbranche genauso wie die Abfallbranche. Und drittens arbeitet meine Tante als Immobilienkauffrau. So wusste ich ziemlich genau, was mich erwarten würde. Nach gründlicher Recherche bin ich dann auf das Ausbildungsangebot der ALBA Group gestoßen.

Mein Traumberuf ist …
… ein Job in einem guten Umfeld, der mir Spaß macht und vielfältig ist, und bei dem ich im Idealfall nicht nur im Büro arbeite. Glücklicherweise erfüllt meine Ausbildung all dies.

Besonders stolz bin ich darauf, …
… dass ich mich täglich weiterbilde und weiterentwickeln kann. Es gibt immer wieder etwas Neues zu lernen und es fühlt sich gut an, neue Herausforderung erfolgreich zu meistern.

Anders, als ich es mir vorgestellt hatte, ist an meiner Arbeit …
… die Vielfalt, vor allem was die technische Seite des Berufs Immobilienkauffrau angeht. So müssen viel mehr technische Geräte gewartet, geprüft und beachtet werden, als ich dachte. Das finde ich sehr spannend.

Die meisten Freunde, denen ich von meiner Ausbildung in der Abfallwirtschaft erzähle, …
… sind überrascht, dass ein Abfallunternehmen auch Immobilien verwaltet. Überrascht im positiven Sinne natürlich!

Am besten gefällt mir an meinem Alltag …
… die Abwechslung. Dass ich auch Außentermine habe, dass es eine große Fülle an Themenbereichen gibt. Ich bin ein eher aktiver Mensch und finde es gut, dass ich die Mieter hier persönlich kennenlernen kann und nicht nur mit ihnen telefoniere. Persönlicher, direkter Kontakt ist einfach der beste Weg, um eine gute, nachhaltige Kundenbeziehung aufzubauen.

Recycling bedeutet für mich, …
… an die Zukunft zu denken. Zwar dreht sich meine Arbeit schwerpunktmäßig nicht um Recycling, aber bei meinem Arbeitgeber als Teil der ALBA Group achten alle sehr genau auf ordentliche Mülltrennung und ein nachhaltiges Verhalten. Umweltschutz ist mir sehr wichtig – vielleicht heute noch mehr als früher.

Für das nächste Jahr wünsche ich mir …
… erst einmal, dass ich meine Zwischenprüfung gut bestehe. Zwar fließt das Abschneiden nicht in die Abschlussnote ein, aber ich möchte einfach wissen, dass ich auf einem guten Stand bin. Und ich wünsche mir, weiterhin mit meiner Ausbildung so zufrieden zu bleiben, wie ich es heute bin.

Das wünschen wir Ihnen auch, Frau Welz. Vielen Dank für das Gespräch. (KR)

Verwandte Links

1. Fachlagerist-Azubi: Ein Händchen für Sonderabfälle
2. Fachinformatiker: „Ich programmiere für mehr Recycling“
3. Ausbildung zur Industriekauffrau: Mein kleiner Beitrag zum Umweltschutz

(Foto: ALBA Group)


Artikel drucken Artikel drucken