ALBA Braunschweig im Porträt

Abfallmanagement im Winter

Zuverlässig und schnell bei Eis und Schnee: ALBA Braunschweig sichert die effiziente Entsorgung bei Privathaushalten und punktgenauen Winterdienst.
ALBA Braunschweig im Porträt

09.12.2013 – Wenn die letzten Weihnachtslieder verklungen sind und der Jahreswechsel ansteht, kommen die Müllwerker der ALBA Braunschweig GmbH richtig auf Touren. Ob Berge an Geschenkverpackungen, ausgediente Weihnachtsbäume oder vereiste Straßen – effizientes Abfallmanagement und sicherer Winterdienst gehört für die Fachleute zum Tagesgeschäft. Holger Horn, Leiter der Logistik bei ALBA in Braunschweig, erklärt, wie das Unternehmen als Entsorgungspartner der Kommune die Herausforderungen in der kalten Jahreszeit meistert.

Alle Jahre wieder: Kurz nach Silvester legen die Bürger von Braunschweig ihre Christbäume hinaus an die Straße. An fixen Terminen sammelt der kommunale Entsorger ALBA die Nordmanntannen, Blaufichten und Co. im gesamten Stadtgebiet ein und bereitet sie für die Verwertung vor. Denn auch bei dieser besonderen Wertstofffraktion stehen ressourceneffiziente Strategien hoch im Kurs. „Wir befreien die eingesammelten Bäume von Lametta-Anhaftungen, schreddern Stämme und Zweige und verarbeiten das gewonnene Material zu marktfähigem Brennstoff“, erklärt Fachmann Holger Horn.

Kapazitäten flexibel umschichten

Nicht nur die Christbäume aus Haushalten, auch die Massen von Verpackungsabfällen, die durch Weihnachtsgeschenke entstehen, bedeuten für den Entsorger alljährlich einen Spezialeinsatz, der im großen Stil Kapazitäten bindet. „Aus Erfahrung wissen wir, dass die Beschenkten kurz nach Weihnachten lospilgern, um ihre Verpackungsabfälle loszuwerden“, erklärt Horn. Zurzeit existiert in der niedersächsischen Großstadt noch ein öffentliches Depotcontainersystem. Ab Januar 2014 soll es durch die Wertstofftonne für die einzelnen Haushalte ersetzt werden. In der Übergangsphase rund um den Jahreswechsel bleiben die rund 370 Stationen im Stadtgebiet, an denen Bürger ihre Kartonagen und Leichtverpackungen wie gewohnt abgeben können, zunächst in Betrieb.

Damit die Abfallstationen angesichts des hohen Aufkommens zwischen den Feiertagen nicht massiv überlaufen, stellt ALBA in Braunschweig zusätzliche Ressourcen bereit. So werden beispielsweise Sperrmüllfahrzeuge der Müllabfuhr eingesetzt, um größere Kartonagen und Abfallsäcke aufzunehmen, die neben die vollen Container gestellt wurden. Zudem setzt der Entsorger sein Personal so ein, dass möglichst viele Hände mit anpacken können. „Das ist knifflig, hat aber bislang immer ganz gut funktioniert.“ Laut Holger Horn wird es lediglich dann extrem schwierig, wenn nur ein oder zwei Wochentage zwischen den Feiertagen liegen, an denen die Müllwerker den ganzen Tag arbeiten können.

Winterdienst sorgt für freie Fahrt

Zu den besonderen Herausforderungen des Winters gehören natürlich auch Wetterphänomene wie Schneetreiben und Glatteis. ALBA Braunschweig ist gut aufgestellt, um selbst unter widrigen Bedingungen Entsorgungssicherheit für die Bürger zu gewährleisten: Neben der Abholung von Haushaltsabfällen übernimmt der Umweltdienstleister ebenfalls den Winterdienst im Auftrag der Kommune. „Wir befreien die wichtigsten Routen im Stadtgebiet von Eis und Schnee und sorgen somit selber dafür, dass die Straßen jederzeit für unsere Müllfahrzeuge befahrbar sind.“ Die entsprechenden Vorkehrungen seien längst getroffen, erklärt Holger Horn: „Für die kommenden Winter haben wir die Rekordmenge von 9.000 Tonnen Streusalz eingelagert.“ Bei soviel Routine kann der Schnee ruhig fallen. (Stephan Fabrizius)

Verwandte Artikel

1. Elektronischer Abfuhrkalender für das Smartphone
2. „Die großen, blauen Autos sind dort sehr beliebt“
3. Aufbereitung von Altholz

(Foto: dutourdumonde/fotolia.com)


Artikel drucken Artikel drucken