Europäische Woche der Abfallvermeidung

25.11.2017 – ALBA und Stadt Braunschweig präsentieren Upcycling-Projekte

Ausstellung auf Braunschweiger Schlossplatz: ALBA und die Stadt Braunschweig hatten aufgerufen, Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln.
Europäische Woche der Abfallvermeidung

ALBA und Stadt Braunschweig präsentieren Upcycling-Projekte

Mit dabei waren fünf weiterführende Schulen sowie Jugendzentren der Stadt, die seit August Zeit hatten, mit den von ALBA zur Verfügung gestellten Materialien an ihren Entwürfen zu arbeiten. Daraus entstanden Upcycling-Werke unterschiedlichster Art, beispielsweise eine Weihnachtskrippe aus verschiedensten Gebrauchsgegenständen, wie Drahtresten, Lockenwicklern und alten Legosteinen, eine Lampe und Uhren aus Fahrradteilen, Haarschmuck aus Glassplittern, Bilderrahmen aus Spiegelresten oder auch ein mobiler Kräutergarten aus Weckgläsern. Aus diesen kreativen Ideen konnten die Bürgerinnen und Bürger das Siegerprojekt wählen – das Ergebnis wird in der kommenden Woche bekanntgegeben.

„Wir sind froh, dass so viele Braunschweiger Kinder und Jugendliche unserem Aufruf gefolgt sind und sich mit beeindruckenden Ergebnissen an der Upcycling-Aktion beteiligt haben“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Die vielen kreativen Umsetzungen des diesjährigen Mottos der Europäischen Woche der Abfallvermeidung ‚Gib Dingen ein zweites Leben‘ zeigen, wie vielfältig und bunt Wiederverwendung aussieht.“

Neben den Projekten der Jugendlichen präsentierten die Stadt Braunschweig und ALBA auch weitere Upcycling-Werke. Darunter waren unter anderem aus Kleidungsstücken gefertigte Turnbeutel und Kissen, die von der Lebenshilfe auf Basis von Entwürfen von Grundschülern der dritten und vierten Klasse gefertigt wurden, oder auch Arbeiten von ALBA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern, die beispielsweise Sofas aus Badewannen und einen Upcycling-Grill aus einer Metalltonne fertigten.

Ebenfalls auf dem Schlossplatz ausgestellt: die Konzeption der Architekturstudenten der Technischen Universität Braunschweig am IAK-Institut für Architekturbezogene Kunst aus 4.000 gebrauchten Feuerwerksstäben vom Neujahrsfest 2016/2017. Das Upcycling-Werk der freien Künstlerin Angela Kühner, Meisterschülerin der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, fand aufgrund seiner Größe einen besonderen Ausstellungsplatz im ALBA Kunden- und Umweltzentrum unweit des Braunschweiger Schlossplatzes. Dort wird es auch noch die nächsten Wochen der Öffentlichkeit präsentiert.

„Im Namen der Stadt Braunschweig möchte ich allen Beteiligten mein größtes Lob aussprechen“, sagt Baudezernent Heinz-Georg Leuer. „Wir freuen uns gemeinsam mit der ALBA Braunschweig GmbH, Kinder und Jugendliche dazu ermutigt zu haben, ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und sie für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.“ (SJ)

Verwandte Links

1. Zukunft ohne Abfall: Großstädte spielen tragende Rolle
2. „Zur Mitarbeitermotivation gehört Vertrauen“
3. Bioabfall richtig verwerten – ALBA macht’s vor

(Foto: ALBA Group)


Artikel drucken Artikel drucken