Wenquan Luo (vorne links, Vertreter Deyang), Premier Keqiang Li (hinten links), Bundeskanzlerin Angela Merkel und Dr. Axel Schweitzer, CEO ALBA Group, bei der Signing Ceremony.
Weiterer Ausbau des China-Geschäfts

01.06.2017 – ALBA Group, Techcent und Deyang Construction Investment Group planen Hightech-Recyclingpark

Dank modernster Technik sollen sämtliche Abfälle der Region bestmöglich in den Kreislauf zurückgeführt und die Luft- und Wasserverschmutzung verringert werden.
Weiterer Ausbau des China-Geschäfts

ALBA Group, Techcent und Deyang Construction Investment Group planen Hightech-Recyclingpark

Der „Deyang Resource Recycling Industrial Park“ soll mit einer Größe von rund 3,3 Quadratkilometern südöstlich der Stadt Deyang im östlichen Ballungsraum der Provinz Sichuan entstehen. Das einzigartige Konzept des Parks sieht vor, dass alle Abfallarten und alle Behandlungs- und Verwertungsschritte an einem Platz und mit den modernsten verfügbaren Anlagen bearbeitet werden. Dabei werden die höchsten Umweltstandards eingehalten. Hierdurch reduzieren sich Transportaufwand und Umweltbelastungen. Mittels modernster Technik, intelligenter Vernetzung der Stoff- und Energieströme sowie einer zentralisierten Park-Infrastruktur sollen sämtliche Abfälle der Region bestmöglich in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt, Restabfälle minimiert und die Luft- und Wasserverschmutzung der Region verringert werden. ALBA hält Spezialisten für alle Abfallarten vor, erstellt federführend das Konzept, organisiert das Zusammenspiel und bewirbt sich auch selbst um einige Module.

„China ist sehr an einem schnellen Fortschritt in Sachen Umweltschutz interessiert. Dabei setzt man auf deutsches Recycling-Know-how, wie wir von ALBA es bieten“, so Dr. Axel Schweitzer, CEO der ALBA Group, anlässlich der heutigen Vertragsunterzeichnung. „Solche Hightech-Recyclingparks wie der jetzt geplante, möchten wir in verschiedenen chinesischen Regionen aufbauen. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Partnern in Deyang den Anfang machen und somit Vorbild für weitere Projekte sein können. So unterstützen wir China aktiv dabei, das Konzept einer modernen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft weiter auf- und auszubauen.“

Der Deyang Resource Recycling Industrial Park gilt als Modell für eine nachhaltige Abfallwirtschaft in China, nachhaltige Entsorgungs- und Recyclingkonzepte für die Anwendung in Mega Cities werden hier praktisch erprobt. Das Investitionsvolumen beträgt rund 1 Milliarde Euro. Anfragen für weitere Parks in anderen Regionen liegen bereits vor.

Know-how der ALBA Group in China

Die ALBA Group ist bereits seit Anfang der 1990er-Jahre in Hongkong vertreten und hat von dort aus ihr Asiengeschäft entwickelt. Seit 2011 ist die ALBA Group auch verstärkt im Bereich der Recycling-Beratung und des technologischen Projektmanagements in China tätig. So informiert die ALBA Group am Beispiel der eigenen Anlagen über die Möglichkeiten und Erfahrungen im Bereich der Recyclingtechnik. Im Frühjahr 2015 hat die ALBA Group zudem den Auftrag für die Sammlung und das Recycling des haushaltsnahen „regulierten“ Elektronikschrotts für die über sieben Millionen Einwohner große Metropole Hongkong gewonnen. Der Auftrag inkludiert den Bau einer Recyclinganlage für Elektronikschrott sowie den Betrieb des Sammel- und Recyclingsystems für die Dauer von zehn Jahren. Im Januar 2016 erfolgte der Spatenstich für den Bau der Verwertungsanlage, die in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. (SJ)

Verwandte Links

1. ALBA und Techcent wollen Geschäft in Asien und Europa ausbauen
2. Deutsches Recycling-Know-how in China begehrt
3. China hat Stahl, Deutschland das Know-how
4. Baustart für ALBA-Recyclinganlage in Hongkong

(Foto: ALBA Group)


Artikel drucken Artikel drucken