Von links nach rechts: Peter Kurth, Präsident des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., Dr. Eric Schweitzer, CEO ALBA Group, Thomas Strobl, Stellvertretender Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Klaus Stapf, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe, Ingo Wellenreuther, Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU) sowie Robert Kassel, Geschäftsführer ALBA Nordbaden GmbH
Investition in Ressourceneffizienz

12.04.2017 – ALBA Nordbaden eröffnet neue Ersatzbrennstoff-Anlage in Karlsruhe

Die Anlage, die jährlich rund 33.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe produzieren kann, entspricht bereits den Forderungen der neuen Gewerbeabfallverordnung.
Investition in Ressourceneffizienz

ALBA Nordbaden eröffnet neue Ersatzbrennstoff-Anlage in Karlsruhe

In der neuen Anlage, die bereits den Forderungen der neuen Gewerbeabfallverordnung entspricht, stellt die ALBA Nordbaden, Tochtergesellschaft des Umweltdienstleisters und Recyclingspezialisten ALBA Group, aus gemischten Bau- und Gewerbeabfällen hochwertige Brennstoffe her, die in Kraft- und Zementwerken als Ersatz für fossile Energieträger zum Einsatz kommen. Jährlich können so rund 33.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe produziert werden, deren Energieleistung einem jährlichen Stromverbrauch von über 41.000 Zwei-Personen-Haushalten entspricht.

„Die Abfallverwertung und Energiebereitstellung sind wichtige Kern- und Zukunftsthemen. Für unsere Landesregierung steht der Schutz der Schöpfung, der endlichen Ressourcen ganz oben auf der Tagesordnung. Die Anlage, die heute eröffnet wird, leistet einen direkten Beitrag zur nachhaltigen Energiewirtschaft“, sagt Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

„Mit unserer Anlage tragen wir dazu bei, dass die Umwandlung von nicht stofflich verwertbaren Abfällen zu Ersatzbrennstoffen weiter zunimmt“, so Dr. Eric Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group plc & Co. KG. „In Zeiten von zur Neige gehenden Primärressourcen ist dies ein wesentlicher Schritt hin zu einem nachhaltigeren Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Rohstoffreserven. Neben Abfallvermeidung ist das Thema Rohstoffeffizienz eine unserer wesentlichsten Aufgaben, um nachkommenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.“

„Die neue Gewerbeabfallverordnung wird voraussichtlich in diesem August in Kraft treten“, so Robert Kassel, Geschäftsführer der ALBA Nordbaden GmbH. „Mit unserer EBS-Anlage sind wir für Karlsruhe und die Region bestens darauf vorbereitet. Unsere Kunden sind mit uns auf der sicheren Seite.“

Die neue EBS-Anlage ermöglicht erstmals eine einstufige Zerkleinerung des Abfalls. Mittels eines vollautomatischen Prozesses mit Überbandmagneten und Nah-Infrarot-Technik werden verwertbare Materialien wie Kunststoffe, eisenhaltige und Nichteisen-Metalle aus dem Stoffstrom entfernt. Chlorhaltige Bestandteile werden ebenfalls während des Sortierprozesses ausgeschleust. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Ersatzbrennstoffe. (SJ)

Weitere Informationen zum ALBA-Angebot rund um die Pflichten aus der neuen Gewerbeabfallverordnung finden Sie hier: alba.info/gewerbeabfall-nordbaden.

Verwandte Links

1. Bundestag stimmt neuer Gewerbeabfallverordnung zu
2. „Ressourceneffizienz darf keinem Zeitgeist unterliegen“
3. Vakuumverdampfer recycelt Wasser, Öl und Energie

(Foto: ALBA Group/Andreas Mauritz)


Artikel drucken Artikel drucken